Dienstag, 5. März 2013

Girl that got away- Impressions of my Powderweek in Italy

Meine Lieben,
hier kommen die versprochenen Bilder meiner Skiwoche in Italien.
Alle die genug vom Schnee haben- jetzt ganz ganz stark sein und am besten jetzt Augen zu halten, denn es kommt jetzt ganz arg viel Schnee. Aber toller, weicher, wunderschöner Pulverschnee mit ganz viel Sonne (zugeben muss ich an der Stelle allerdings, dass es auch Tage mit nicht so viel Sonnenschein gab) und nicht diese graue, typisch deutsche Winterschneematsche, die mich die letzten Monate auch des Öfteren zum Fluchen brachte. Also vielleicht lässt sich der ein oder andere Wintermuffel von diesen Bilder doch überzeugen, dass der Winter auch seine mehr als schönen Seiten hat.
Kurz gesagt: Wir hatten eine Woche mit wunderbarem Pulverschnee, meist sonnigem Wetter und sehr wenigen Leuten auf der Skipiste. Dazu super leckeres Essen, eine gemütliche Ferienwohnung und eine rundum gelungene Zeit.

In Bildern sieht das Ganze so aus.
Seit dem wir das erste Mal Anfang der 90er Jahre in diesem kleinen, beschaulichen Tal in Südtirol waren, hat mich der, nennen wir ihn „Schlutzkrapfenvirus“ gepackt. Es war an einem Aschermittwoch und in einer katholischen Gegend wie Norditalien gab es an besagtem Tag kein Fleisch auf der Berghütte- so kam es zu meiner ersten Begegnung mit den norditalienischen Spinattäschen, überhäuft mit brauner Butter und Parmesan.
Seit dem ist es eigentlich schon Tradition, mindestens einmal im Skiurlaub Schlutzkrapfen (ekliger Namen für ein ach so gutes Essen) zu essen.
Eigentlich ist es nichts anderes wie Spinatravioli, welche aber einen Bergkäse in der Füllung haben und weitaus kräftiger und geschmackvoller (und zugegeben auch gehaltvoller) als normale Ravioli ai spinaci sind.
Nachdem ich in diesem Jahr vergeblich den Dorfsupermarkt nach TK-Schlutzkrapfen abgesucht habe beschloss ich, sie sobald wir daheim sind nach zu kochen. So deckte ich mich in Italien mit stinkendem Graukäse ein und freute mich auf meine neue Aufgabe zu Hause.
Samstag suchte ich dann Rezepte zusammen und machte mich ans Werk.
Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich dieses Mal auf gekauften Nudelteig aus dem Kühlregal zurückgegriffen habe.

 Südtiroler Schlutzkrapfen
Ihr braucht:
Nudelteig, selbst gemacht oder aus dem Kühlregal
300g Blattspinat
60 g Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
50 g Butter
150 g Quark
100 g Bergkäse (Graukäse)
Schnittlauch
Salz
Pfeffer
60 g Butter
40 g Parmesan

Zwiebeln fein würfeln, Knoblauch fein hacken und in einer Pfanne in der Butter anschwitzen. Spinat (TK oder frisch) dazu geben und etwa 5 Minuten mit anschwitzen. Mit Salz und Pfeffer würzen und abkühlen lassen. Anschließend mit einem Pürierstab fein mixen.
In der Zwischenzeit den Käse reiben (!Graukäse ist eine Tiroler Spezialität, allerdings sehr sehr eigen und für viele gewöhnungsbedürftig im Geschmack. Wer jetzt nicht gerade seinen Hauptwohnsitz in Tirol hat und aus dem Urlaub 5Kg importiert, wird sich schwer tun, diesen in Deutschland zu finden. Ersetzt ihn einfach durch einen Bergkäse mit nicht zu speziellem Eigengeschmack- ist zwar nicht 100%ig original, tut der Sache aber keinen Abbruch. Wer an Graukäse kommt, dosiert ihn erst mal vorsichtig und probiert zwischendurch, der Geschmack darf nicht den Spinat übertünchen). Quark und geriebenen Käse in einer Schüssel vermengen, den pürierten Spinat und den in Röllchen geschnittenen Schnittlauch hinzufügen und nochmals kräftig durchrühren.

Den Nudelteig ausrollen und mit einem Glas oder Ravioliausstecher Kreise ausstechen. Auf jeden Kreis einen Teelöffel Füllung geben, den Rand mit Wasser bestreichen und mit einer Gabel den Rand festdrücken.
Wasser zum kochen bringen und Schlutzkrapfen etwa 8-10 Minuten (je nach Teig und Angaben) im gesalzenen Wasser garen. In der Zwischenzeit die Butter erhitzen und bräunen lassen. Parmesankäse reiben.
Fertigen Schlutzkrapfen aus dem Wasser nehmen, gut abtropfen lassen und mit Butter und viel Parmesan servieren.
Genießen und ein bisschen wie im Skiurlaub fühlen.

In den nächsten Tagen wird es noch zwei weitere Südtiroler Spezialitäten geben.
Ein Steinpilzrisotto sowie unsere,das ganze Jahr darauf freuende, Lieblingspizza.

Bunte Grüße,
Anja


PS: Die Gewinnerin des GLÜCKstag Give Aways vom "Kleinen Bazar" steht fest.
Herzlichen Glückwunsch JUTTI.
Bitte setz dich per Mail mit mir in Verbindung damit du die Schale schnellstmöglich bekommst


Die Auflaufform ist übrigens von hier 
Bastmatte von Ikea
Das Besteck ein Erbstück
Ach ja, und weil die Frage des öfteren kam: Die Ski sind von Völkl, heißen Aura und sind aus der Saison 11/12

Kommentare:

  1. Wow superschön! Da wird man ja neidisch ;)

    Liebe Grüße, Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was natürlich nie beabsichtigt war ;-)
      Alles Liebe ♥, Anja

      Löschen
  2. Schöne Fotos und Landschaften! Schnee haben wir auch hier im Norden (Finnland), sogar meterweise, aber keine solchen tollen Berge :-)

    AntwortenLöschen
  3. Oh, dass perfekte Skiwetter. Ich habe es so oft vermisst.

    LG Grace www.zeit-fuer-dich.blogspot.de

    AntwortenLöschen

Your comments make me happy- so make me smile ♥