Dienstag, 21. Mai 2013

Leckere PICKNICKZEIT: Frozen-Joghurt-Rhubarb-Swirl


Meine Lieben,
heute kommt ein Rezept aus der Kategorie "es ist nicht wirklich praktisch, dafür aber umso leckerer, weshalb ich es euch nicht vorenthalten möchte".
Heißt im Klartext: Zum Picknicken mitnehmen ja, wenn man...
a) entweder eine sehr gute Kühltruhe oder Box mitnimmt oder 
b) statt Frozen Joghurt hinterher auch Joghurt Creme akzeptiert.
Das Rezept ist so einfach wie genial und da ich im vergangenen Sommer dem Frozen Joghurt Trend verfallen bin, musste ich am Wochenende einfach ein Rezept hierfür zusammenstellen. Eigentlich wollte ich das schon zum Picknickshooting- da haben wir es dann aber im Eifer des Gefechts vergessen. Das ist dann auch der Grund, wieso die heutigen Bilder Indoor entstanden sind.
Frozen Joghurt, das ist dieses auf Grund des Namens unglaublich gesund und kalorienarm klingende, wunderbar cremige und oft mit Unmengen an Obst dekorierte Modeerscheinung der letzten Jahre. Trotz dem regelrechten Hype, der im letzten Jahr dann sogar tatsächlich zu uns in die Provinz geschwappt ist, liebe ich diesen säuerlichen Eisersatz und könnt im Sommer eigentlich darin baden. Da aber ein kleines Schälchen es hier auf bis zu 4 Euro schafft, musste eine DIY-Abhilfe geschaffen werden.
Hier also die Lösung:

Frozen-Joghurt-Rhubarb-Swirls

Für 4 Gläser benötigt ihr:
300g Naturjoghurt (ich hatte zwei Becher a 150g)
100ml Sahne
1 EL Zucker

1 Stange Rhabarber
2 EL Zucker
100ml roter Saft (Ich hatte noch roten Multivitamin von Hohes C da)
1-2 TL Mehl zum abbinden des Ganzen

Eines Vorweg: Ich besitze keine Eismaschine und nur ein vollgestopftes Mini-Gefrierfach. D.h. wer von euch also ein großes Gefrierfach bzw. eine Eismaschine hat, kann Frozen Joghurt mit den selben Zutaten sicherlich auch einfacher herstellen.


Morgens quetschte ich die zwei Joghurtbecher in die Gefriertruhe. Die Becher sollten dort so lange bleiben, bis der Joghurt gefroren ist, allerdings noch kein ganzer gefrorener Klumpen ist, sondern sich nach kräftigem Drücken in Stückchen drücken lässt (ich hoffe man versteht was ich meine). Sollte dies der Fall sein, Becher aus dem Gefrierfach nehmen und einmal mit dem Pürierstab bearbeiten, so dass ihr eine geeiste, dickliche Joghurtmassse habt. Schlagt die Sahne mit dem Mixer halb steif und gebt anschließend den Zucker zu. Zu letzt den gefrorenen Joghurt zugeben und alles nochmal kurz durchmixen.In einen Gefrierbeutel füllen und alles nochmal eine Stunde ins Gefrierfach packen.
In der Zwischenzeit den Rhabarber schälen und in feine Stücke schneiden. Zucker in einen Topf füllen. kurz karamellisieren, dann die Rhabarberstücke zufügen und mit 2/3 des Safts ablöschen. Etwa 10 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen. Mehl mit dem restlichen Saft verrühren und Esslöffelweise zum heißen Kompott geben und andicken lassen. Es sollte am Ende eine dickliche, spritzbare Konsistenz haben. Einmal kurz aufkochen lassen und 
anschließend erkalten lassen. In einen Gefrierbeutel füllen und im Kühlschrank gut durchkühlen lassen. Beide Beutel aus Kühl und Gefrierfach holen. Die Joghurtmasse im Beutel 

nochmal kurz durchkneten, dass keien Stückchen entstanden sind. Beide Gefrierbeutel mit einem Haushaltsgummi aneinanderbinden (Ecke auf Ecke) und wie bei einem Spritzbeutel an einer Seite die Ecken beider Gefrierbeutel abschneiden. Nun mit gleichmäßigem Druck auf beide Beutel kreisförmige Swirls (=Strudel, Wirbel) in die Gläser füllen. Deckel drauf und nochmal etwa 30 Minuten in die Gefriertruhe.
Ein herrlich erfrischender Nachtisch für den Sommer und fürs Picknick. Irgendwie rustikal, da es durch den abgebundenen Rhabarber stark an Omas Kompott aus Kindertagen erinnert, durch den Frozen Joghurt aber irgendwie auch wieder schnieke:-)
Wer das Ganze Rezept in 10 Minuten machen möchte, ersetzt den Frozen Joghurt durch eine Packung gekauftes Joghurteis- lässt dieses kurz antauen, mixt einmal durch und verfährt ansonsten gleich. So sind die Swirls auch ein super Nachtisch für spontane Besuche:-)

Alles Liebe,
eure Anja

Die Picknickzeit-Printables sind übrigens von hier

Kommentare:

  1. klingt einfach und lecker! werd ich diesen sommer (wenn er denn dann mal kommt) nachmachen!
    alles liebe!
    nadin

    AntwortenLöschen
  2. ohhhh ja lecker...her damit :))))

    liebe grüße
    saskia ♥

    AntwortenLöschen

Your comments make me happy- so make me smile ♥