Montag, 21. Oktober 2013

...nur fliegen ist schöner: Meine Singapur Tipps

To read this post in english- please click here

Meine Lieben,
nach vielen Erklärungen und Erzählungen über meine neue Lieblingsstadt folgt nun das vorerst letzte Cityposting Singapur. Dazu habe ich euch mal einige meiner Singapur Tipps zusammengefasst.




Ganz allgemein:
Von Deutschland aus ist Singapur meist mit einem Zwischenstopp in Dubai oder einem anderen Emirat zu erreichen. Verschiedenste Airlines fliegen euch ab vielen deutschen Großstädten in Rund 13 Stunden (exkl. Zwischenstopp) zum Chagi International Airport Singapur. Kosten sind ganz unterschiedlich, die günstigsten gehen bei etwa 600 Euro los.

MRT
Vom Flughafen der relativ weit außerhalb ist kommt ihr per MRT (Tickets am Bahnsteig) oder Taxi (kostet etwa 20-30 Euro) in die City. Ansonsten ist die MRT das beste Verkehrmittel in Singapur. Super günstig und fährt überall hin. Ansonsten kann ich auch Taxifahren (vorher Preis ausmachen) empfehlen.

Übernachten
Wer eine Oase der Ruhe inmitten der pulsierenden Großstadt sucht, trotzdem nur 5 Minuten zu Fuß von DER Einkaufsmeile Singapurs entfernt ist, dem kann ich wie bereits erwähnt, das Hotel Fort Canning wärmstens empfehlen. Ansonsten gibt es viele, aber auch recht kostspielige, wunderhübsche Hotels Rund um den Hafen.

Sightseeing
Sightseeingtour? Wer auf flexibles Ein- und Aussteigen, gemütliches verweilen in Chinatown, dann mit dem nächsten Bus zur pulsierenden Orchard-Road und danach zum Singapore Botanic Garden fahren steht, sollte sich für eine Hopp on, Hopp off Bustour entscheiden. Kostet pro Tag etwa 15-20 Euro und ihr könnt zwischen den drei verscheiden farbigen Busrouten flexibel hin und her wechseln. Halten an ausgeschilderten Bushaltestellen und die Tickets gibts direkt beim Fahrer (Bargeld!). Denkt dran euch Kopfhörer bzw. Ohrstöpsel einzupacken.

Singapore Flyer (Das Riesenrad)? Soll eine tolle Aussicht bieten, ist aber nicht gerade ein super Schnäppchen. Auch lassen sich von zuhause aus bereits Arrangements buchen, bei welchem im Riesenrad diniert werden kann. Kosten sind recht happing, die Meinungen über das Essen gehen stark auseinander. Wir haben uns letztlich dagegen entschieden.

Marina Bay Sand Skypark. Eine der Attraktionen in Singapur. Der Infinity Pool auf dem Dach darf leider nur von Hotelgästen benutzt werden. Das Hotel selbst soll ganz ordentlich sein, für die Preise die sie verlangen aber zu wenig bieten, wie wir im Gespräch mitbekommen haben. Wir selbst waren nur in der Hotelhalle, diese hat mir aber schon für die Massenabfertigung gereicht. Geschmacksache ob man das braucht.
Das Observation Deck kostet 12 Euro Eintritt- für einmal den Aufzug benutzen um auf einer Terrasse den Hotelgästen beim Baden zuzusehen sehr knackig. Mein Tipp: Wer unbedingt auf das Marina Bay Sand hoch möchte, sollte auf einen Drink in die KuDeTa Bar/Restaurant, welches sich auf ebenfalls auf dem Observation Deck befindet. Meines Wissens kostet die Bar normalerweise keinen Eintritt, es gibt nur einen Mindestverzehr, welcher sich vom Preis im Bereich der Eintrittskosten zur nebenan gelegenen Aussichtsterrasse abspielt. Statt eines Eintrittspreises für die Aussichtsterrasse würde ich persönlich das Geld lieber in einen Mindestverzehr investieren und kann so die Aussicht noch mit einem kühlen Getränk in der Hand genießen.

Singapore Night Safari bzw. Singapore Zoo. Sicherlich nicht zu unrecht ein Touristenmagnet, soll der Singapore Zoo doch einer der schönsten Zoos weltweit sein. Wir hatten am Ankunftsabend die Night Safari gemacht, welche von 19-24 Uhr geöffnet hat.. Die Anreise zum Zoo selbst ist beschwerlich. Mit der roten MRT (4) sind wir eine dreiviertel Stunde bis nach Choa Chu Kang gefahren, dort die letzten 10 Minuten bis zum Zoo in ein Taxi umgestiegen (es würde auch ein Bus ab Choa Chu Kang fahren). Die andere Variante den kompletten Weg von der Stadt raus mit dem Taxi zurückzulegen kostet angeblich pro Weg um die 35 Euro. Achtung bei der Rückfahrt: Die meisten Besucher kommen mit öffentlichen Verkehrsmittel zum Zoo und ab 23 Uhr ist großer Rückreise-Andrang. Als wir die Menschenschlange an den Taxis gesehen haben (ohne Spaß, bestimmt 100 Meter) ist uns ganz anders geworden. Wir sind dann mit einem Bus zurück zur Choa Chu Kang MRT Station gefahren, die MRT's hier draußen fahren aber nicht die ganze Nacht und wir mussten einige Male umsteigen, bis wir wieder im Stadtzentrum waren. Zum Night Zoo selbst. Es gibt eine kostenlose Bahn, mit der man durch den Zoo gefahren wird sowie einen Fußweg. Wir gingen zuerst selbst durch den Park. Schön angelegter Zoo, für Europäer auch wirklich außergewöhnliche Tiere, allerdings (zumindest bei uns) Unmengen an Menschen. Leider kommt man zu manchen Tieren nur mit der Bahn, weshalb wir diese am Ende unserer Tour noch benutzten. Diese fährt leider viel zu schnell durch den Park, so dass man zum Beispiel von den Löwen oder den sich hinter Glas befindenden Tigern nur einen schnellen Blick erhaschen kann. Auch ist man von den Tieren teils unglaublich weit entfernt. Um die kaputten Füße nach dem langen Marsch durch den Zoo zu entspannen aber eine angenehme Erholung. 

Essen
Mein erster Tipp für euch ist von eher praktischer Natur.Wer mit einem Jetlag von 6 Stunden in Singapur ankommt, ist noch auf die europäischen Essenszeiten gepolt. In den meisten Restaurants (und auch in vielen Fastfood-Läden) gibt es nur bis 21:30 Uhr Essen. Wem es also nicht so gehen möchte wie uns (ja, den ersten Abend verbrachten wir mit einem trockenen Starbucks-Brötchen) sollte sich diesen Tipp zu Herzen nehmen...

Probiert DimSum. Ich bin begeistert von diesen gedämpften Teigtaschen (gefüllt mit Garnele oder einer Hackmasse), welche mit Chili- und Sojasoße serviert wurden. Leider hatte ich keine Gelegenheit, in Singapur ein DimSum Lokal zu testen, es gab sie aber an vielen Straßenecken. Einfach ausprobieren. Allgemein kann man in Singapur an vielen Straßenecken und kleineren Bistros hervorragend essen. Besonders ist China Town zu empfehlen.
Da ich selber leider keine Bilder davon machen konnte, hier mal ein beispielhaftes Bild aus den weiten des Netzes von hier.


Wer sich auch mal an meinen köstlichen Glibbernudeln probieren möchte, der Laden hieß Tamoya und war hier:
177 River Valley Road Liang Court (das ist eine Mall an der Young Street). Den Laden gibt es meines Wissens noch an anderen Ecken Singapurs. Damit ihr nicht mit so fragenden Augen dasteht wie ich: Erst bestellt ihr nur die Nudeln (in Brühe, in Sojasoßen-Brühe oder nackig ohne alles). Dann wählt ihr an der Selbstbedienungxbox Fisch, Fleisch oder Gemüse in Knusperpanade. Dann kommt die Kasse. Dann könnt ihr eure Nudeln an dem kleinen Tischchen im Raum mit Toppings (von irgendwas Algigem, bis zu Spinat, Zwiebeln bis zu Soja oder Teriyakisoße) aufmotzen.


Rooftop-Bars
Jeder Singapur-Besucher möchte einmal auf eine Rooftop Bar. So ging es auch mir und ich habe vor unserer Reise stundenlang im Internet nach Bars gesucht und mir die am besten bewerteten herausgeschrieben. Wir waren wie bereits erwähnt im Zafferano (Ocean Financial Centre, Level 43, 10 Collyer Quay). Mit der MRT vom Clifford Centre etwa 5 Minuten zu Fuß. Die Drinks und die Aussicht von der verglasten Terrasse sind sehr zu empfehlen. Eher unbekannteres Lokal mit im Internet eher schlechteren Bewertungen ("unfreundlicher Service...") was ich nicht nachvollziehen kann. Ansonsten waren wir wie bereits oben erwähnt im KuDeTa auf dem Marina Bay Sand. Da das Marina Bay Sand aber ein Touri-Magnet ist ist es erfahrungsgemäß hier recht voll. Hier meine weiteren (angeblich tollen) herausgesuchten Rooftop-Bars damit ihr euch die Sucherei spart. Auf dem Fullerton Hotel am Hafen (das ist ein Pavillon mit dem Namen "One Fullerton Rooftop"), das Ritz-Carlton Millenia hat eine Bar oben drauf, das Catalunya gibt es noch, das Level 33 oder das 1-Altitude. Einfach mal googeln, es gibt auch noch viele anderen. Auf einigen soll es ziemlich coole Rooftop-Party (oder Heli-Pad- Partys) geben- hab ich mir sagen lassen :-)

Ansonsten, genießt euren Aufenthalt in dieser tollen Stadt, in der man nie genügend Zeit haben kann.

Alles Liebe,
Anja

Kommentare:

  1. Ich bin jetzt echt überrascht, gut, mein Singapuraufenthalt liegt schon etwas zurück, aber sooo lange jetzt auch nicht! Ich war ganz begeistert von der Stadt, aber a) war alles spottbillig, auch Taxi fahren, und b) lange nicht überfüllt, So ändern sich die Zeiten.
    LG
    Tinka

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Anja,
    das war jetzt wie Urlaub für mich.
    Danke für den schönen Post... da schwelge ich gleich wieder in schönen Singapur Erinnerungen :-)
    Viele liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen

Your comments make me happy- so make me smile ♥